Artikel
6 Kommentare

Wie ich mich online für einen Job bewarb und warum ich das Internet so liebe

Am 11.Oktober 2016 veröffentlichte ich zeitgleich auf Facebook und Twitter meine Anzeige für eine Suche nach einer neuen Stelle als Web- oder User Interface Designerin. Ich entschied mich bewusst für diese beiden Plattformen, denn Twitter ist aus meiner Erfahrung die Plattform mit der größten Reichweite und dem größten Anteil an Webworkern in meiner Timeline und meinen Followern, und Facebook besitzt den größten Anteil an Menschen aus meiner Heimatstadt Bonn, die Wissen über aktuelle offene Stellen besitzen. Diese Schnittmenge sollte ausreichen, um die passenden Personen zu erreichen. Xing kam für mich nicht in Frage, weil ich dort häufig die traurige Erfahrung machen musste, dass Anzeigen und Suchen zwar wahrgenommen, aber oftmals pauschal interpretiert werden, d.h. dass Inhalte und Qualifikationen nicht gelesen werden und es dann bei einer Anfrage per privater Nachricht oftmals zu der Erkenntnis kommt, dass die angebotene Stelle gar nicht passt.[Weiterlesen]