Artikel
0 Kommentare

Verdammte Filterbubble.

Am Montag war ich nach gaaanz langer Zeit mal wieder beim Webmontag Bonn. Lina organisiert den seit Jahren vorbildlich und großartig und ich wollte einfach mal wieder unter guten Leuten sein.

Diesen Montag hielt Johanna vom bonn.Lab einen Vortrag über das Projekt #bonnfiji. Dabei geht es um Unterstützung und Aktionen zum UN-Klimagipfel, der vom 6.-17. November 2017 anstelle auf dem viel zu kleinen Fiji in Bonn stattfindet (Fiji ist eigentlich Vorsitz für den Gipfel in diesem Jahr). Um die 20.000 Delegierten und Mithelfenden unterzubringen sucht die Stadt Bonn dringend private Unterkünfte. Jeder kann also mithelfen, indem er einfach einen Schlafplatz zur Verfügung stellt. Sich informieren kann man auf Facebook hier und hier sowie bei der Stadt Bonn. Der Vortrag von Johanna war echt toll und sie zeigte, welche Aktionen schon durchgeführt wurden und geplant werden.

Johanna bat zu Beginn um eine kurze Vorstellungsrunde, um zu erfahren, was jeder einzelne Anwesende für den Klimaschutz tut. Da kamen ganz tolle, lustige und erschreckende Antworten zustande:[Weiterlesen]

Artikel
2 Kommentare

Facebook langweilt mich.

Vor zwei Jahren öffnete ich das letzte Mal Reeder, meine Feedreader-App. Nachdem ich die Reizüberflutungsphase aufgrund der Vielzahl von Artikeln ein Jahr zuvor überwunden hatte, kam eine Phase, in der ich gänzlich auf gefiltertes Lesen verzichtete. In den letzten zwei Jahren verlagerte ich meinen Internetkonsum auf Facebook, Twitter, sowie lokale und überregionale Nachrichten-Seiten.

Twitter passte jedoch noch nie in diese „Wissensdurst“-Liste. Twitter hat es trotz seiner steigenden Kommerzialisierung geschafft, ein stetiger und unaufdringlicher Begleiter zu bleiben. Die Möglichkeit, Benutzer und Themen zeitweise zu „muten“ oder Accounts mit einem Klick zu entfolgen ist eine Funktionalität, die Twitter zu dem macht, was es ist: höchst personalisierbar, höchst effektiv.

Was mich an erster Stelle an Facebook nervt, ist die fehlende persönliche Filtermöglichkeit von Inhalten. Ich benutze seit Jahren einen Adblocker zum Verbergen der Werbung auf der Seite, mir ist nicht klar wie andere Leute es schaffen, Facebook *mit* Werbeanzeigen zu verarbeiten. [Weiterlesen]